UnglĂŒckliche Niederlage – trotzdem viel Lob fĂŒr die kĂ€mpferische Leistung der „Pöhler“

Im dritten Spiel hintereinander mussten die Trainer wiederholt auf 2-3 Stammspieler verletzungsbedingt verzichten. Zudem saß Spielmacher Marcel „BĂŒffel“ Knoblich das letzte Spiel seiner Rotsperre ab und darf im kommenden Spiel in Obersprockhövel wieder ran – also keine leichte Aufgabe fĂŒr die Erstvertretung gegen das etablierte B-Liga-Team aus BĂŒttenberg. Doch United machte von Beginn an Druck, gewann viele ihrer ZweikĂ€mpfe, verpasste es aber in der ersten Halbzeit eine ihrer guten Chancen zu nutzen, um 1:0 in FĂŒhrung zu gehen. Ein schmeichelhaftes Halbzeitergebnis fĂŒr die GĂ€ste.

Im zweiten Durchgang kam BĂŒttenberg besser in die Partie. TorhĂŒter Dominik Radix verhinderte zweimal den RĂŒckstand. Doch in der 76. Minute sah der sonst starke RĂŒckhalt Uniteds nicht gut aus. Einen langen Ball des Gegners fing Radix ab, ließ ihn aber unglĂŒcklich fallen und BĂŒttenberg erzielte das umjubelte 0:1 – Ă€rgerlich. Die restlichen Minuten des Spiels versuchten die „Waldlust-Kicker“ den verdienten Ausgleich zu erzielen und warfen alles nach vorne. Beste Gelegenheit dazu hatte Anes Jogic kurz vor Ende des Spiels. Der eingewechselte AndrĂ© SĂ€nger flankte den Ball auf den zweiten Pfosten, wo jedoch ein Spieler BĂŒttenbergs entscheidend Jogic störte und mit den GĂ€sten einen glĂŒcklichen Sieger fand.

Am Ende blieb die Erkenntnis, dass die „Pöhler“ als Aufsteiger in der Liga angekommen sind und jeden bisherigen Gegner hĂ€tten schlagen können. Der Aufsteiger muss sich keinesfalls verstecken und kann im kommenden Spiel wieder unter Beweis stellen, dass sie fĂŒr Obersprockhövel einen unangenehmen Gegner darstellen.

“Gut gespielt, aber leider keine Punkte. Der Torwartfehler zum 0:1 kann jedem passieren. Mindestens ein Remis hĂ€tten wir fĂŒr diese Leistung verdient gehabt“, bedauert Spielertrainer Marcel Jauert.

Spielertrainer Michael Szaszowski fĂŒgt hinzu: „Die glĂŒcklichere Mannschaft hat heute gewonnen. Trotzdem sind wir mit unserer eigenen Leistung zufrieden, sowohl kĂ€mpferisch als auch spielerisch haben wir uns im Vergleich zur Vorwoche verbessert.“

TorschĂŒtzen: Fehlanzeige


Impressionen vom Spiel (Fotos: Patricia Patzelt):